3: Burning Hearts On The Road

Kapitel 1: Prolog

Kapitel 2: Das Opening

Kapitel 3: Burning Hearts On The Road

Charaktere
Keiichi Morisato,
Belldandy
Megumi Morisato,
Urd, Skuld, Tamiya Toraichi, Otaki Aoyama, Toshiyuki Aoshima, Yggdrasil, Bugs

Kurzbeschreibung
Keiichi hat mal wieder Unglück im Glück: Zwar gewinnt er eine clubinterne Verlosung, doch ist der erste die Teilnahme als Fahrer am Universitäts-Dragster-Rennen. Fatalerweise hat Tamiya eine geheimnisvolle Wette mit Toshiyuki abgeschlossen und auch das plötzliche Auftauchen von Belldandys kleiner Schwester Skuld verheisst nichts Gutes...

Zusammenfassung
Das himmlische Gleichgewicht ist stark gestört - zunehmend erscheinen lästige kleine Bugs, die das Hauptkontrollsystem von Yggdrasil stören. Belldandys jüngere Schwester Skuld tut ihr Möglichstes den Kampf gegen die Fehlfuntionen zu gewinnen - doch zu groß ist das Ausmaß, dass die Störung bereits angenommen hat. Nichtsahnend von den großen himmlischen Problemen, die noch auf ihn zukommen werden, muss sich Keiichi mit den irdirschen Unnanehmlichkeiten rumärgern. Er hat in der Tombola seines Clubs den ersten Preis gewonnen: Die Teilnahme als Fahrer am Universitäts-Dragster-Rennen. Dummerweise muss er seinen Dragster zuerst noch selbst zusammenbauen. Urd stellt inzwischen fest, dass sie für die "blödsinnige Hausfrauenarbeit", an der Belldandy einen solchen Gefallen gefunden hat, nicht geschaffen ist. Weder durch den Einsatz der eigenen Hände, noch durch den Einsatz der Magie. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen setzt sie unaufgefordert ihre Kräfte ein, um Keiichi ein wenig unter die Arme zu greifen. Doch leider endet auch dieses Unterfangen in der kompletten Demontage von Keiichis Arbeit. Genervt und niedergeschlagen zieht sich Keiichi zurück, um beim Baden einen klaren Kopf zu bekommen. Leider muss er wieder einmal feststellen, dass es ab und an nicht so entspannend abläuft, wenn man mit Göttinnen zusammenlebt. Während er über seine Situation nachdenkt, öffnet sich zwischen seinen Beinen ein Portal im Wasser und Skuld erscheint. Erschrocken von der verzwickten Lage sieht sich Skuld gezwungen, das "seltsame Wesen" Keiichi mit ihren Bug-Vernichtungs-Hammer ausser Gefecht zu setzen. Gerade noch rechtzeitig erscheinen Urd und Belldandy durch den Lärm alamiert im Badezimmer, um Keiichi erneut vor dem Ertrinken zu retten. Skuld entschuldigt sich bei Keiichi für ihren etwas übertriebenen und vorschnellen Einsatz von Gewalt, nur um ihn anschließend erneut niederzumachen: Sie ist der Meinung, dass Keiichi Belldandy nur ausnutzt und sie mit für Göttinnen unwürdigen Aufgaben belegt. Skulds Ziel ist es, Belldandy wieder zurück in die himmlischen Sphären zu holen - auch, damit sie selbst nicht mehr so einsam ist. Doch Belldandy offenbart ihr, dass es inzwischen viel mehr ist, als der Vertrag zwischen ihr und Keiichi, was sie auf der Erde hält. Während sich die Schwestern aussprechen tauchen Tamiya und Otaki auf, um Keiichi einen neuen Boxer-Motor zur Verfügung zu stellen. Keiichi weigert sich jedoch, den neuen Motor einzubauen, da er hierfür die gesamten Berechungen für den Dragster neu anstellen müsste. Doch dann erfährt er von einer Wette, die Tamiya mit Toshiyuki eingegangen ist - leider verrät ihm dieser nur so viel, dass es bei einer Niederlage nicht gut um Belldandy bestellt sei. Skuld, die von der ganzen Diskussion nicht viel mitbekommen hat, macht sich daran, die Baupläne des Dragster entsprechend der neuen Motorleitung anzupassen. Ungewollt steigt sie im Ansehen von Keiichi und Megumi, die über die neuen Baupläne verblüfft sind. Am Vorabend des Rennens tritt Skuld an Keiichi heran, um ihn zur Rede zu stellen. Keiichi überkommen seine Gefühle und er beichtet Skuld, dass er sich bereits vom ersten Moment an in Belldandy verliebt hat und seine Gefühle inzwischen sehr viel intensiver geworden seien. Belldandy, die das Gespräch unbemerkt mitbekommt ist erleichtert und gerührt, diesen Liebesbeweis zu bekommen. Nur Skuld passt es nicht - zwar kann sie Keiichis Gefühle nachvollziehen, doch sind ihre eigenen Wünsche, Belldandy wieder nach Hause zu holen, viel zu stark. Sie entschließt sich, ihre Bemühungen, Keiichi verlieren zu lassen, noch zu verstärken. In der Hoffnung, Keiichi würde den Vertrag mit Belldandy im Falle einer Niederlage annulieren, frisiert sie kurzerhand den Dragster des Aoshima Racing Teams. Der Moment der Entscheidung ist gekommen: Keiichis und Toshiyukis Team stehen Kopf an Kopf an der Startlinie zum finalen Entscheidungskampf. Doch leider sprechen die Zeiten des Aoshima Racing Teams dank Skulds Modifikationen gegen Keiichi. Um so schlimmer, dass er inzwischen herausgefunden hat, worum es bei der Wette geht: Sollte er verlieren, muss Belldandy Mitglied in Toshiyukis Club werden. Und um Tamiyas Ehre und Glaubwürdigkeit nicht zu verletzen bestätigte Belldandy die Wette sogar vor Zeugen. Die Situation scheint aussichtslos und Keiichi plagen die Ängste, von Belldandy verlassen zu werden. Skulds Triumph scheint unausweichlich. Doch Belldandy beruhigt ihn und stärkt seinen Siegeswillen: Die Siegesgöttin wird nur denen treu zur Seite stehen, in deren Brust ein brennendes, reines Herz schlägt. Auch Keiichi fasst nun wieder Mut und bedankt sich in erster Linie bei Skuld für ihre Hilfe und bei Urd und Megumi für die Unterstützung und das Zusammenhaltsgefühle, die er durch sie erfahren hat. Kurz bevor das Rennen beginnt, tritt Belldandy an Keiichi heran, um ihn mit einem Siegeszauber in Form eines zärtlichen Kusses zu belegen. Das Rennen startet - wie befürchtet fällt Keiichi zurück. Zu stark ist die Maschine des Gegners. Wie durch ein Wunder fällt der Motor des Aoshima Racing Teams plötzlich aus und Keiichi entscheidet das Rennen für sein Team - Belldandy kann in ihrem Team bleiben. Skuld scheint ein Stein vom Herzen zu fallen, dass ihr Plan nicht aufgegangen ist - auch wenn sie Keiichi nach wie vor argwöhnisch gegenübersteht.

Bereits am Ende dieser Folge wird die Geschichte um Belldandys Vergangenheit und die Auswirkung ihres Handelns versteckt wieder aufgenommen: Keiichi sieht einen Ring, den er Belldandy gerne schenken würde, hat jedoch kein Geld dabei und kann seinem Wunsch somit nicht nachkommen. Doch eben jener innere Wunsch, Belldandy einen Ring zu schenken, ist für die gemeinsame Zukunft von immens großer Bedeutung.

Kapitel 4: Ending

Kapitel 5: Cliffhanger

Göttinnen - Ein Schauspiel von Liebe und Mitleid
- Ideenmangel
- Fanbriefe
- Das Versprechen
- Image-Wechsel
Du bist nicht eingeloggt!
Benutzername
Passwort
Login merken?



Version: B_3.5:060112