Persönliche Daten

Name: Skuld
Geburtstag: ca. 1977 (Manga/OVA)
ca. 1993 (TV-Serie)
Größe: 150 cm
Augenfarbe: braun
Haarfarbe: schwarz
Eigenschaften: intelligent, kindisch, hysterisch
Status: Göttin in Ausbildung im Erdenpraktikum
Hobbys: Mechanik, Erfinderin
Geschlecht: Göttin
Kategorie: Zweite Klasse, limitiert auf eine Kategorie
Domäne: Zukunft
Spezialisierte Macht: Wasser
Kennzeichen: Ovales Emblem auf Stirn und Wangen
Transportmedium: Flüssigkeiten
Alternative Energie: Eis, Mondsteine
Engel: Noble Scarlet
Debüt: Manga V5 K32 / OVA V3 / TV-Serie S1 E8
Gedankliche Vorlage: Die Norne Skuld
Wikipedia: Skuld
Wikipedia: Nordische Mythologie
Wikipedia: Nornen


Hinter dem Charakter

Synchronsprecher Japan

Seiyuu OVA: Aya Hisakawa
Seiyuu Film: Aya Hisakawa
Seiyuu TV-Serie: Aya Hisakawa
Seiyuu Mini-Göttinnen: Aya Hisakawa

Synchronsprecher Deutschland

Stimme OVA: Susanne Kaps
Stimme Film: Susanne Kaps
Stimme TV-Serie: Susanne Kaps
Stimme Mini-Göttinnen: Daniela Reidies

Susanne Kaps
Weblinks: Wikipedia
Synchronkartei

Daniela Reidies
Weblinks: Wikipedia
Synchronkartei

Aya Hisakawa
Weblinks: Wikipedia
AniSearch
V V V V V V V V V
V V V V V V V V V

Skuld

Wissenswertes

Skuld ist eine Göttin zweiter Klasse, zweite Kategorie, limitiert. Ihr Kennzeichen ist das ovalförmige Emblem auf ihrer Stirn, welches die Zukunft symbolisieren soll. Auch Skuld, oder S[u]kurudo, wie sie liebevoll in Japan genannt wird, leitet sich von einer der drei Nornen aus der Nordischen Mythologie ab. Sie ist die jüngste der Schwestern und hat es oft nicht leicht, sich durchzusetzen - schon gar nicht dann, wenn man Urd als große Schwester hat. Aber Skuld läßt sich auch nicht alles von den älteren gefallen, denn wozu ist man schließlich ein Genie? Mit ihrem herrlich kindlichen Charme und ihren oft imposanten Erfindungen dürfte sie mit Sicherheit der kawaii-Faktor in der Welt von Ah! My Goddess sein, auch wenn sie ab und zu mal in dieser Kategorie noch übertroffen wird. Eigentlich sollte Skuld ja im Auftrag von Urd das Computersystem Yggdrasil von allen Bugs sauberhalten, aber das Debugging gestaltete sich für die kleine Göttin mehr und mehr zu einer nicht zu bewältigenden Aufgabe. Außerdem überkam sie doch recht bald ein Gefühl der Einsamkeit, und was liegt da näher, als die Bugs vorerst zu ignorieren und den Geschwistern auf die Welt der Sterblichen zu folgen? Gedacht, getan. Keiichi jedoch, der zu diesem Zeitpunkt gerade ein Bad genießen will, droht fast in Ohnmacht zu fallen, als plötzlich sein Badewasser anfängt herumzuwirbeln und eine kleine schwarzhaarige Gestalt aus dem Zentrum des Wirbels heraussteigt (in der Manga-Version sitzt übrigens Urd in der Wanne). Dann fällt der arme Junge auch tatsächlich in Ohnmacht, allerdings nicht vor Schreck, sondern weil Skuld glaubt, einen Perversling vor sich zu haben und ihm mit ihrem Hammer, der eigentlich für das Debugging bestimmt ist, eine ordentliche Kopfnuß verpaßt. Glücklicherweise befindet sich Belldandy gerade in der Nähe, und das Mißverständnis ist schnell geklärt, bevor Keiichi in seiner Badewanne ertrinkt. Skuld’s eigentliche Absichten werden dann auch recht schnell deutlich: sie möchte, daß Belldandy endlich wieder die Welt der Menschen verläßt und mit ihr gemeinsam nach Hause zurückkehrt (nein, von Urd ist in keinster Weise die Rede). Umso eifersüchtiger und recht zornig muß die kleine Göttin erkennen, daß ihre Lieblingsschwester nun jemand anderen hat, um den sie sich so rührend kümmert, wie es eigentlich nur ihr allein gebühren dürfte. Nun gut, sie würde schon einen Weg finden, um die beiden zu trennen, oder wenigstens dafür sorgen, daß der neue Nebenbuhler nicht allzu nah an ihre Schwester herankommt. Logischerweise klappt das nur, wenn Skuld letztendlich auch auf der Erde bleibt, da Belldandy es ablehnt, in den Himmel zurückzukehren. Und das ist dann auch der Grund, weshalb Keiichi nicht nur mit einer oder zwei, sondern gleich mit drei Göttinnen unter einem Dach wohnt... Nach und nach gewöhnt sich Skuld an das Leben bei den Menschen - schließlich ist nicht alles schlecht, was die Erde zu bieten hat. Allerdings bleibt ihr auch nichts anderes übrig, denn immerhin hatte sie sich ohne Genehmigung von Kami-sama aus dem Himmelreich entfernt. Zur Strafe muß sie deshalb vorerst wie Urd auf der Welt der Sterblichen verweilen, sozusagen als Training für ihre spätere Lizenz. Auf diese Weise hat sie unter anderem eine Vorliebe für Eiskrem entwickelt, besonders für 131’s Ice Cream (Abwandlung einer in Japan gängigen Eissorte), das ihr praktischer Weise auch gleichzeitig als alternative Energiequelle dient. Im Laufe der Zeit wird Keiichi sogar für sie so etwas wie ein großer Bruder, dem sie jedoch nach wie vor nicht gestattet, mit ihrer Lieblingsschwester eine tiefergehende Beziehung aufzubauen. Skuld liebt außerdem alles, was mit Maschinen und dergleichen zu tun hat. Es gibt wohl kaum jemanden auf Erden, der in dieser Beziehung mit ihr mithalten kann und solche ungewöhnlichen Geräte konstruiert. Eine Ausnahme ist vielleicht Keiichi’s jüngere Schwester Megumi, die es sogar einmal gewagt hat, eine von Skuld’s Apparaturen zu kritisieren (zwar nicht mit böswilliger Absicht, sondern nur, um auf einen Konstruktionsfehler hinzuweisen, doch Skuld kennt da keine Gnade). Ansonsten hat die kleine Göttin dafür gesorgt, daß der Tempel einen neuen (mechanischen) Mitbewohner erhält, Banpei-kun RX, der sich um den Garten kümmert, für die Sicherheit sorgt und auch dann zur Stelle ist, wenn Keiichi es wagt, zu sehr mit Belldandy anzubändeln. Es macht wirklich Spaß, Skuld’s Entwicklung über die Zeit zu beobachten - angefangen von der kleinen verwöhnten Göre, die mit allen fairen und unfairen Mitteln (in erster Linie eine neue Maschine, die sie zusammengeschraubt hat) versucht, ihren Kopf durchzusetzen, bis hin zum Teenager, der seine ersten Liebeserfahrungen macht. Und da sie ja immer noch eine Göttin ist, entfalten sich ebenso ihre übernatürlichen Kräfte, die unter anderem dafür sorgen, daß Urd nicht mehr ein so leichtes Spiel hat mit ihrer kleinsten Schwester. Und im Zuge des Erwachsenwerdens ist auf alle Fälle jene Geschichte erwähnenswert, in der Skuld ihren Engel erhält, die kleine Noble Scarlet. Einfach kawaii. Im Laufe ihres Erdenpraktikums erweist sich Skuld als recht erfinderisch. So gehören neben Banpei-kun RX und Robo-Chan unzählige weitere Helferlein zu ihren Errungenschaften. © belldandy.de
Du bist nicht eingeloggt!
Benutzername
Passwort
Login merken?



Version: B_3.5:060112